Hypermedia-Modell zu Goethes Höhen der alten und neuen Welt

Quito

Humboldt  und Quito

Humboldt hielt sich fünf Monate lang in Quito auf, vom 22. Dezember 1801 bis Anfang Juni 1802. Die 2800 Meter hoch gelegene Stadt diente ihm als Basis für mehrere Ausflüge, bei denen er die Vulkangipfel in der Umgebung bestieg. Zweimal war er auf Quitos "Hausberg", dem Pichincha.

 

"Die Bergspitzen im Nordwesten, der durch das Kreuz hervorgehobene Gipfel, die Felskluft oder das südlichere Tal, das eine alte Eruption gebildet zu haben scheint, . . . die kleinen Indianerhütten, mit denen der Abhang des Vulkans besät ist, und eine etwas dichtere Vegetation als jene, die man in der Höhe von 1500 Toisen anzutreffen pflegt, alles dies gewährt von dem Großen Platz von Quito einen recht freundlichen Anblick. . . 
Die Stadt selbst ist nicht so uneben wie man sie beschrieben hat, wenigstens der Teil der Stadt, der am dichtesten bewohnt ist. Prag hat unebenmäßigeren Boden. Die Strassen sind schön gerade ausgerichtet, aber (wie Bogota) mit einem erbärmlichen Kopfsteinpflaster versehen."

Reise auf dem Rio Magdalena, durch die Anden und Mexico

Historischer Plan der Stadt Quito, Hauptstadt von Ecuador.

Links:

Turismo Quito 

Exploring Ecuador

zurück zum Höhenbild